Feuerwehrsymposium 2019 des Kreisfeuerwehrverbandes Berchtesgadener Land

Das Feuerwehrsymposium 2019 des Kreisfeuerwehrverbandes Berchtesgadener Land e.V. findet am 19.01.2019 im Poststall in Teisendorf statt. Beginn ist um 09:00 Uhr, Ende gegen 15:30 Uhr. Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu Themen, Referenten und Preis des Symposiums. Ebenso besteht die Möglichkeit Ihre Anmeldung direkt über unser Buchungssystem durchzuführen. Wir freuen uns auf Sie!

Themen und Referenten des Symposiums 2019:
 

Lagerhallenbrand in Hilden
Hans Peter Kremer, Leiter der Feuerwehr Hilden

Zu einem Einsatz mit voller Besatzung rausfahren und im Einsatz dann mehrere Kollegen durch unvorhersehbare Ereignisse verlieren: Der Albtraum jedes Feuerwehreinsatzleiters! Gott sei Dank kommt das nicht sehr oft vor, aber es kann passieren. Für den Feuerwehreinsatz an sich dann nochmal eine Steigerung der Eskalation tritt ein, wenn der Einsatzleiter selber unter den schwer verletzten Personen ist. Über einen solchen Brandeinsatz in einer Lagerhalle mit Explosion während des Löschangriffs berichtet Hans Peter Kremer, Leiter der Feuerwehr Hilden. Er war selber bei dem besagten Einsatz dabei und kann aus erster Hand über die Umstände und Lehren, die daraus gezogen wurden berichten.


Tiefgaragenbrände
Brandamtmann Richard Sammer, Berufsfeuerwehr München

Brandamtmann Richard Sammer ist bei der Berufsfeuerwehr München in der Branddirektion für Sonderbauten mit „besonderen Gefahren, Industrie, Wohn- und Geschäftsgebäude“ zuständig. Er berichtet bei unserem Symposium aber im Speziellen über Gefahren die von Tiefgaragenbränden ausgehen. Tiefgaragen gibt es natürlich auch auf dem flachen Land schon lange. Allerdings werden sie nun auch bei uns immer größer, manchmal mehrstöckig ausgelegt, teilweise mit mehr Technik ausgerüstet im Sinne von automatischen oder automatisierten Stellplätzen, Duplexgaragenstellplätzen usw. Herr Sammer kann da sicher den einen oder anderen Hinweis geben was denn im Einsatz oder vielleicht auch im Vorfeld beachtet werden sollte.


Erhöhtes Krebsrisiko bei Feuerwehreinsatzkräften
Marcus Bätge, FeuerKrebs gUG (haftungsbeschränkt)

In den letzten Jahren findet das Thema „Erhöhtes Krebsrisiko bei Feuerwehreinsatzkräften“, auch in Deutschland mehr und mehr an Beachtung. Grund dafür sind Erkenntnisse aus internationalen Studien, die festgestellt haben, dass Krebserkrankungen, zu denen unter anderem Hoden- und Prostatakrebs, sowie das Non-Hodgkin Lymphom gehören, bei Feuerwehrleuten nachweislich signifikant erhöht sind. Eine Ursache dafür liegt in den karzinogenen Bestandteilen von Brandrauch, denen die Einsatzkräfte über Jahre ausgesetzt sind. Marcus Bätge von der FeuerKrebs gUG  beschreibt in seiner Präsentation „Der Krebs und die Feuerwehr - Einsatzhygiene und erhöhtes Krebsrisiko bei Feuerwehreinsatzkräften“ die Entwicklung der Thematik, beginnend mit der Gründung der gemeinnützigen FeuerKrebs-Gesellschaft, die Bedeutung von Krebs, die Fragestellung: Warum befassen wir uns mit diesem Thema? und notwendige Maßnahmen zu Prävention und Eigenverantwortung.


Feuerwehrhandwerk
Dipl.-Ing. Wiebke Thönißen, feuerwehrhandwerk.de

„Aus Fehlern lernt man!“ Diese These ist uns von Kindesbeinen an bekannt. „Erfahrung macht klug!“ Auch dieses Sprichwort kommt vielen von uns bekannt vor. Die Kunst des „Besserwerdens“ liegt oft darin, das eigene Vorgehen kritisch zu hinterfragen und gleichzeitig positive Ansätze auch für die Zukunft parat zu halten. Dipl.-Ing. Wiebke Thönißen wird verschiedene Fragen aufwerfen. Was läuft bei der Feuerwehr landläufig gut? Welche Fehler passieren immer wieder und sind eigentlich ganz leicht abzustellen? Wie kann man mit einfachen Mitteln viel erreichen? Was muss eine mit ausreichendem Gerät zum Erstangriff ausgestattete Feuerwehr mindestens abbilden können? Praxistipps auch aus dem „Feuerwehrhandwerk“ können meist mit einfachen Mitteln umgesetzt werden und erleichtern die tägliche Feuerwehrarbeit.
 

Brand im Lager eines Lebensmittel-Großhändlers
KBR Christof Grundner, Landkreis Traunstein

Bei einem Brand stellt die Rauchentwicklung die Feuerwehr oftmals vor größere Herausforderungen als das Feuer selbst. Kommt es dann noch in Lagerhallen mit Hochregallagern zu einem Brandereignis, wollen die Entrauchung und die damit verbundene Minimierung des Sachschadens sehr wohl durchdacht sein. Kreisbrandrat Christof Grundner berichtet von genau solch einem Brand. Im Hochregallager eines Lebensmittel-Großhändlers in Trostberg kam es zu einem Brand mit hohem Sachschaden, der vor allem hinsichtlich der Entrauchung des Gebäudes einen komplexen Feuerwehreinsatz zur Folge hatte.


Preis und Anmeldung:

Die Teilnahme am Feuerwehrsymposium 2019 des Kreisfeuerwehrverbandes Berchtesgadener Land beträgt 50,00 € je Teilnehmer/in. Die Gebühr beinhaltet neben der Teilnahme am Symposium Tagungsgetränke, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Die Gebühr ist vorab durch Überweisung auf das Konto des Kreisfeuerwehrverbandes zu entrichten. Nähere Informationen zur Bankverbindung erhalten Sie im Verlauf des Buchungsvorgangs.
Sollten die Teilnahmegebühren nicht vorab entrichtet werden, ist die Teilnahme am Feuerwehrsymposium nicht möglich. Achtung: Es zählt die Reihenfolge des Zahlungseingangs für die Teilnahmeberechtigung.

 

Zur Anmeldung