100.000 Euro für den Hochwasserschutz – Kreisfeuerwehrverband investiert in Prävention

7. April 2022
Hochwasser Kreisfeuerwehrverband
Die Hochwasserereignisse Mitte Juli 2021 brachten enorme Sachschäden und Leid im inneren Landkreis war betroffen. Ein Jahr vorher, im Sommer 2020 traf es den Raum Teisendorf, Ainring und Freilassing mit sturzflutartigen Niederschlägen. Durch die klimatischen Veränderungen ist mittlerweile zu jeder Zeit und an jedem Ort mit dem Auftreten von sturzflutartigen Niederschlägen und den daraus folgenden Abflüssen zu rechnen. Der Kreisfeuerwehrverband Berchtesgadener Land hat nun zu Präventionszwecken 100.000 Euro aus Spendengeldern in die Hand genommen und Hochwasserschutzelemente angeschafft. Diese wurden im Feuerwehrhaus Ainring an 11 Wehren aus dem Landkreis verteilt.

Nach dem letztjährigen Ereignis erhielt der Kreisfeuerwehrverband Berchtesgadener Land (KFV BGL) Spenden in einer Höhe von insgesamt 12.600 € zur finanziellen Unterstützung von durch das Hochwasserereignis in Not geratenen Feuerwehrkameraden. In Absprache mit den Kommandanten von den betroffenen Feuerwehrdienstleistenden und der Vorstandschaft des Kreisfeuerwehrverbandes erfolgte eine Verteilung der Spenden an drei am stärksten betroffene Kameraden. Während diese Kameraden im Einsatz standen um anderen zu helfen, verloren sie selber Hab und Gut in ihren Häusern und Wohnungen durch Muren und Überflutung.

Zwei weitere Spenden in einer Höhe von jeweils 50.000 €, einmal von der Siemens Caring Hands e.V. und einmal von der Sparkassen-Bürgerstiftung Berchtesgadener Land, erhielt der Kreisfeuerwehrverband zur Verbesserung der Hochwasserausrüstung für die Feuerwehren im Landkreis Berchtesgadener Land. Der Kreisfeuerwehrverband beschloss in Abstimmung mit den Spendern folgende Anschaffung und Verteilung:

Bei der Feuerwehr Bischofswiesen, das Gemeindegebiet war im Jahr 2021 zweimal durch Sturzfluten betroffen, wird überörtliche Hochwasserausstattung für den Gerätewagen Logistik in Form von Rollcontainern mit Pumpen, Stromerzeugern und weiterem Zubehör in Höhe von rund 30.000 Euro stationiert. Mit den restlichen  70.000 € an Spendenmitteln, erhöht durch Eigenmittel des Kreisfeuerwehrverbandes, wurden 20 Paletten an mobilen Hochwasserschutzelementen NOAQ BOXWALL 52 im Gesamtwert von 73.030,78 € angeschafft und strategisch, von Laufen bis Berchtesgaden, über den Landkreis an Feuerwehren mit entsprechender Lager- und Transportkapazität verteilt. Mit dieser Anschaffung des Kreisfeuerwehrverbandes können rund 470 Meter an mobilem Hochwasserschutz aufgebaut werden.  Der Vorteil dieser mobilen Elemente ist der rasche Aufbau, innerhalb können diese 50 Zentimeter hohen Elemente aufgestellt werden.  „Durch die dezentrale Stationierung können diese Elemente rasch zum Einsatz gebracht werden um beispielsweise wild abfließendes Wasser bewusst zu lenken und an gefährdeten Objekten vorbeizuführen.“ erklärt Kreisbrandrat Josef Kaltner und ergänzt: „Erfreulicherweise haben sich noch einige Gemeinden an der Sammelbestellung beteiligt, die dankenswerter Weise von der Gemeinde Ainring durchgeführt worden ist.  Die Gemeinde Ainring, wie schon der Markt Teisendorf zuvor, hat eine größere Menge an diesen mobilen Hochwasserschutzelementen für den lokalen Hochwasserschutz angeschafft.“  Zur Auslieferung der Hochwasserelemente waren Kameraden aus elf Landkreisgemeinden zum Ainringer Feuerwehrhaus gekommen, die eine Bestellung aufgegeben hatten. Kreisbrandrat Josef Kaltner freute sich, dass er als Ehrengäste zu diesem Anlass auch Landrat Bernhard Kern und als Vertreter der Hauptsponsoren den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse BGL, Helmut Grundner sowie als Vertreter des Vereins Siemens Caring Hans, Peter Kastenmeier aus München begrüßen konnte. Auch der Ainringer Bürgermeister Martin Öttl und sein Bischofswieser Amtskollege Thomas Weber nahmen an dem Übergabetermin teil.  In den Grußworten der Ehrengäste wurde die Bedeutung dieser Elemente für den Hochwasserschutz unterstrichen und der Landrat ergänzte: „Diese Elemente werden von Laufen bis Berchtesgaden verteilt, sie stehen auch als Synonym für die Verbindung bei uns im Landkreis.“ Wie Kalter übermittelte  auch er herzliche Dankesworte an die Sponsoren.

Mit diesen Elementen wurde ein weiterer Schritt in Sachen Hochwasserschutz geleistet. Weitere „Weichen“ sind gestellt. Im Laufe des ersten Halbjahrs sollte der aus Katastrophenschutzmitteln des Landes finanzierte Versorgungs-LKW mit modularem Gerätesatz Hochwasser ausgeliefert und bei der Feuerwehr Anger stationiert werden. Zusammen mit den vorhandenen Sandsackfüllanlagen, den vorhandenen gefüllten und ungefüllten Sandsackreserven und den angeschafften mobilen Hochwasserschutzelementen verbessert sich der Ausrüstungsstand für den Kampf gegen Hochwasser und deren Folgen bei den Feuerwehren. „Der Kreisfeuerwehrverband Berchtesgadener Land ist für jede Spende dankbar. Denn die Gelder werden für den Schutz der Bevölkerung verwendet und fließen ausschließlich in die Hochwasserprävention im Landkreis wenn sie unter dem Stichwort ‚Hochwasser‘ getätigt werden“, informiert Kreisbrandrat Josef Kaltner.  Nähere Infos sind auf der Homepage des Kreisfeuerwehrverbandes unter www.kfv-bgl.de im Register Spenden zu finden.

Text & Fotos: Maria Horn