38. Hallenfußballturnier der Feuerwehren des Landkreises

8. Februar 2020
Fußballturnier
War das Turnier im Vorjahr noch wegen Teilnehmermangels ausgefallen, auch aufgrund der hohen Belastung der heimischen Feuerwehren während des Schneechaos, kamen heuer acht Mannschaften zum 38. Hallenfußballturnier der Feuerwehren des Landkreises Berchtesgadener Land. Umso größer war die Freude beim Ausrichter, der Freiwilligen Feuerwehr Piding, dass heuer wieder einen ganzen Tag lang in der Pidinger Mehrzweckhalle um den Turniersieg gekickt wurde.

Zunächst ging es für die Teams in zwei Gruppen um den Einzug ins Halbfinale, ehe in den Platzierungsspielen das Endklassement  ermittelt wurde. Die vielen Zuschauer, die für eine tolle Stimmung auf der Tribüne sorgten, sahen dabei schöne und faire Spiele mit dem nötigen Siegeswillen und Kampfgeist der Akteure auf dem Parkett. Unter den zahlreichen Gästen waren auch Vertreter der  Kreisbrandinspektion Berchtesgadener Land, unter anderem  der Mitbegründer des Turniers, Ehrenkreisbrandrat Otto Blumenstein. Für den reibungslosen und fairen Ablauf sorgten die beiden offiziellen Schiedsrichter Anton Feil und Felix Braun.

In der Gruppe A setzten sich die ungeschlagenen Feuerwehrler aus Bad Reichenhall ohne Gegentor vor den Gastgebern aus Piding durch. Beide Teams hatten sieben Zähler eingesammelt, das direkte Duell endete torlos. Durch das bessere Torverhältnis schnappten sich aber die Kurstädter Platz 1. Die Plätze 3 und 4 belegten  die Mannschaften aus Bayerisch Gmain und Weildorf. 

In der Gruppe B hatte Schneizlreuth ungeschlagen die Nase vorne. Dahinter sicherten sich die Florianijünger aus Ramsau den Halbfinaleinzug. Mit drei Remis – es hieß jeweils 1:1 – landete Leobendorf auf Rang 3, vor der Feuerwehr aus Weißbach. 

Im ersten Halbfinale setzten sich die Pidinger klar mit 4:0 gegen Schneizlreuth durch. Knapper lief es da im zweiten Semifinale, das die Reichenhaller mit 2:1 gegen Ramsau gewannen. Eine klare Angelegenheit war hingegen wieder die Partie um Platz 7. Hier setzte sich die Weißbacher Wehr gegen ihre Kameraden aus Weildorf deutlich mit 9:3 durch. Den 5. Rang sicherte sich das Team aus Bayerisch Gmain mit einem 2:0-Sieg gegen Leobendorf.  Das Spiel um Platz 3 entschieden die Schneizlreuther knapp mit 1:0 gegen Ramsau für sich.

Nun stand das mit Spannung erwartete Finale an. Dabei trafen erneut die Gastgeber auf ihre Kollegen aus der Großen Kreisstadt.  Piding ging durch einen Neunmeter früh in Führung, doch Reichenhall konnte kurze vor Schluss den Ausgleich erzielen. So musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. Hier hatte die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall etwas mehr Glück und die besseren Schützen. Am Ende setzten sich die Kurstädter knapp  mit 5:4 durch und durften den Turniersieg bejubeln.


Die Ergebnisse

Vorrunde: – Gruppe A: 1. FFW Bad Reichenhall 7 Punkte/8:0 Tore 2. FFW Piding 7/6:2, 3. FFW Bayerisch Gmain 3/6:11, 4. FFW Weildorf 0/2:9. – Gruppe B: 1. FFW Schneizlreuth 7/6:2, 2. FFW Ramsau 4/4:4, 3. FFW Leobendorf 3/3:3, 4.  FFW Weißbach 1/3:7.

Halbfinale: Schneizlreuth – Piding 0:4, Bad Reichenhall – Ramsau 2:1.

Platzierungsspiele: – Platz 7: Weildorf – Weißbach 3:9. – Platz 5: Bayerisch Gmain – Leobendorf 2:0. – Platz 3: Ramsau – Schneizlreuth 0:1. – Finale: Bad Reichenhall – Piding (1:1) 5:4 nach Neunmeterschießen.

 

Die Zuschauer und Spieler waren während des Turniers bestens versorgt von den Mitgliedern des Pidinger Feuerwehrvereins. Dabei kam, ebenso wie bei der anschließenden Siegerehrung im Palmcafe in Piding, das gesellschaftliche und kameradschaftliche Zusammensein nicht zu kurz.

Rainer Holzner, 2. Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Piding, und Kreisbrandinspektor Leonhard Schaller ehrten gemeinsam die Teilnehmer. Durch die großzügigen Spenden lokaler Sponsoren  und der Mitglieder der Kreisbrandinspektion  konnten an alle Mannschaften schöne Sachpreise und Pokale überreicht werden. Durch den dritten Erfolg der Reichenhaller Feuerwehrler  wurde auch der Wanderpokal fest vergeben. Im Anschluss wurde noch in geselliger Runde zusammen gefeiert. Die einhellige Meinung aller Beteiligten war, dass dieses Turnier auch in Zukunft durchgeführt werden soll.

Text: Feuerwehr Piding