100. Atemschutz-Geräteträgerlehrgang

18. November 2018
Lehrgang
Rund 300 Alarmierungen zu Brandeinsätzen erhalten die Feuerwehren im Landkreis Berchtesgadener Land pro Jahr. Bei jedem dieser Einsätze sind speziell ausgebildete Atemschutzgeräteträger notwendig.

Um die Atemschutzgeräteträger der Landkreisfeuerwehren in ausreichender Anzahl für die Feuerwehren ausbilden zu können, werden durch die Kreisbrandinspektion Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger durchgeführt. Hauptaugenmerk liegt im Lehrgang auf der Vermittlung notwendiger Fertigkeiten für die Innenbrandbekämpfung. Darüber hinaus werden die Lehrgangsteilnehmer zu Gefahren im Atemschutzeinsatz sensibilisiert um die Einsätze auch sicher bewältigen zu können.

Ende Oktober konnte der 100. Lehrgang auf Kreisebene erfolgreich durchgeführt werden. Seit die Atemschutzausbildung Mitte der 80er Jahre von den Feuerwehrschulen auf die Landkreise übertragen wurde, bilden ehrenamtlichen Ausbilder der Feuerwehren des Landkreises unter Leitung der Kreisbrandinspektion Nachwuchskräfte zum Einsatz unter Atemschutzgeräten aus.

Am Ende des 100. Lehrgangs bedankte sich der für die Atemschutzausbildung verantwortliche Kreisbrandmeister Michael Brandl bei den Lehrgangsteilnehmern stellvertretend für Ihre Vorgänger für die motivierte Teilnahme an den Lehrgängen. Brandl hob darüber hinaus das Engagement und die hohe Fachkompetenz der Atemschutzausbilder des Landkreises hervor. „Ohne euch wären Lehrgänge auf diesem hohen Nievau nicht möglich“ betonte der Kreisbrandmeister. Ihm war es dabei auch wichtig, die Arbeit seines Amtsvorgängers hervorzuheben. „Ehrenkreisbrandmeister Werner Ortner hat in seiner über 20-jährigen Tätigkeit als Fachkreisbrandmeister Atemschutz wichtige Grundsteine gelegt, auf denen es uns heute möglich ist eine zeitgemäße Atemschutzausbildung zu betreiben“ so Brandl.