Wohnhausbrand in Laufen

Zusätzlich zur Feuerwehr Laufen und dem Löschzug Leobendorf wurde deshalb in der Erstalarmierung auch die Feuerwehr Oberndorf zur Unterstützung gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, konnte für die Personenrettung Entwarnung gegeben werden. Der Rollstuhlfahrer befand sich bereits außerhalb des Gebäudes und wurde von einem Nachbarn betreut.

Das Haus selbst war bereits stark verraucht und der Brand bereitete sich in dem erst vor kurzem sanierten Altbau aus. Durch die Holzbauweise und dem angebrachten Vollwärmeschutz konnten sich die Flamen über die Holzbalkendecken in die Wände und den Dachbereich ausbreiten.

Mit mehreren Atemschutztrupps der eingesetzten Feuerwehren wurden die Brandherde im Gebäude abgelöscht. Um alle Glutnester zu finden musste ein Teil der Außenwand und des Ziegeldaches aufgeschnitten bzw. abgedeckt werden. Als große Schwierigkeit stellte die erst kürzlich durchgeführte energetische Sanierung des Gebäudes, mit Dämmplatten im Dach- und Außenwandbereich da.

Zur Unterstützung der Atemschutzgeräteträger wurde zu einem späteren Zeitpunkt die Feuerwehr Surheim nachalarmiert. Der Rettungsdienst sicherte die Einsatzstelle ab und versorgte die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und Verpflegung.
Die Brandursache ist noch ungeklärt und wird derzeit von der Kripo ermittelt.

Der Einsatz dauerte aufgrund der umfangreichen Nachlöscharbeiten bis ca. 24 Uhr an. Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte für vier Stunden im Einsatz. Bis zum nächsten Morgen stellt die Feuerwehr Laufen zur Sicherheit eine Brandwache, sollte es nochmals zu einem auflodern der Glutnester kommen.

Text: Feuerwehr Laufen


Einsatzart Brand
Alarmierung
Einsatzstart 12. Dezember 2017 19:50